Cayin i5

Cayin i5 DAP

Cayin als Unternehmen legt den Fokus ausschließlich auf den Bereich Stereo-Audio. Mit Röhrenverstärkern und CD-Spielern hat sich die Marke Cayin bereits seit vielen Jahren einen Namen in der Szene gemacht.
Neben dem beliebten Kopfhörerverstärker C5 (C5DAC als DAC Version) spielt man bereits auch mit den mobilen Audioplayern N5 und N6 in der „modernen“ High-Resolution Liga mit. Audioplayer, welche hochwertige, möglichst verlustfreie, Audioformate wiedergeben können, gewinnen zunehmend an Aufmerksamkeit. Auch das Angebot hochauflösender Songs sowie die Verwendung von hochwertiger Technik für unterwegs gewinnt zunehmend an Bedeutung. So ist es nicht verwunderlich das immer mehr Hersteller auf diesen Zug aufspringen. Für ca. 650€ geht man mit dem i5 erstmals neue Wege, bietet einen Audioplayer auf Android-Basis an und bewirbt diesen auch dementsprechend mit dem Slogan „Never be the Same Again“.
Im Inneren des i5 arbeitet ein AKM AK4490 DAC Chip welcher unter anderem auch bei einigen Astell&Kern Playern oft zum Einsatz kommt. Zur Kompensation von Temperaturschwankungen werden zwei Quarz-Oszillatoren verwendet. Um genügend Performance für den Android-Betrieb zu gewährleisten verbaut Cayin einen auf 40nm basierenden LC1813 Quad-Core Prozessor mit zusätzlicher ARM Cortex A7 Dual-Core GPU Einheit. Als interner Speicher dient ein 32GB großer eMMC Flash Speicher, welcher durch einen zusätzlichen 4GB Speicher zur Vermeidung von Interferenzen durch Trennung von Betriebssystem und Musikdaten unterstützt wird. Mit dem MicroSD Karten Slot lässt sich der Speicher zusätzlich um maximal 200GB erweitern. Zur schnellen und komfortablen Datenübertragung wurde ein USB 3.0 Typ C Anschluss verbaut, der in naher Zukunft per Firmwareupdate OTG-Audio fähig gemacht werden soll. Den i5 kann man zusätzlich als USB-DAC (32bit/384kHz) am PC einsetzen. Desweiteren besitzt der i5 natürlich einen Kopfhöreranschluss, sowie einen Line-Out und SPIDF-Out per USB-C Port. Hierfür sollen laut Cayin bis Ende Oktober passende Kabel verfügbar sein. Durch sein Android Betriebssystem ist der i5 dafür prädestiniert über W-LAN Musik aus dem Heimnetz oder dem Internet Musikinhalte zu streamen.
Als Zubehör befinden sich neben dem USB-C auf Micro USB Adapter, noch ein USB 3.0 Kabel, zwei Schutzfolien für das Display und eine Schutzfolie für die Rückseite im Lieferumfang.

Unser Testgerät des i5 geht mit der Firmware Version 1.5 an den Start. Zur Veröffentlichung des Tests ist bereits eine neue Firmware Version verfügbar und auch das ersehnte große Update auf die Version 2.0 ist bereits in Bearbeitung. Mit dieser soll es dann auch möglich sein den Cayin i5 als USB DAC benuten zu können. Der aktuelle Entwicklungstand lässt sich hier einsehen: en.cayin.cn/download
Wir möchten an dieser Stelle den Support im Head-Fi Thread einmal lobend erwähnen. Cayin-Repräsentant „Andykong“ macht dort einen sehr guten Job, antwortet regelmäßig auf Feedback der User und nimmt Änderungswünsche in die ToDo-Liste auf.

Verarbeitung und Handhabung:
In dem heutigen Smartphone Zeitalter ist der i5 mit 195g nicht unbedingt als Leichtgewicht zu bezeichnen, lässt sich jedoch mit den Maßen von 126 mm x 64 mm x 14 mm (Höhe/Breite/Dicke) für einen Audioplayer gut handeln. Sowohl äußerlich als auch haptisch ist der i5 ein echtes Highlight – nicht zuletzt durch seine tadellose Verarbeitung. Unter der Rückseite aus Glas fällt einem sofort die sehr schicke Karbonoptik ins Auge. Das massive und schwergängige Lautstärkerad unterstreicht den hochwertigen Gesamteindruck. Vom Werk aus wird das 4″ große Display bereits mit einer aufgeklebten Schutzfolie ausgeliefert. Das Display bietet eine sehr gute Ablesbarkeit und ist mit 800×480 Pixeln für einen Audioplayer ausreichend hoch aufgelöst. Die maximale Helligkeit könnte jedoch bei sonnigen Tagen im freien etwas zu gering sein – hinzu kommt, dass unser Testmodell einen leicht grünlichen Farbstich besitzt.

Cayin i5 DAP

Das schwergängige Lautstärkerad (mit PGA2311 Volume Control IC) fühlt sich beim Bedienen sehr hochwertig an und ist durch die Schwergängigkeit perfekt für die feine Einstellung der gewünschten Lautstärke geeignet. An den Seiten des DAP befinden sich noch Tasten für Play/Pause, Lied vor/zurück sowie On/Off. Auf der Vorderseite liegt zudem der Android-typische Touch-Homebutton.
Bei einem Android Gerät mit 4″ großen Display hat die On-Screen-time sehr starken Einfluss auf die Akkulaufzeit. Je nach Benutzung des Geräts variiert die Akkulaufzeit des 4.800 mAh großen Akkus, die Herstellerangabe von 10h sehen wir nach unserem Test aber als durchaus realistisch an.

Software:
Die Android (Version 4.4) Oberfläche des Cayin i5 basiert auf dem bekannten HiBy Music Player. Dies führt dazu, dass sich der i5 intuitiv und schnell bedienen lässt. Die verbaute Hardware liefert dank dem minimalistischen User-Interface ausreichend Leistung. Beim Navigieren durch die Cayin eigene Playeroberfläche arbeitet das System ohne Ruckler oder störende Verzögerungen. Bei zusätzlich installierten Apps kann es jedoch sein, dass es mal zu kurzen Verzögerungen kommt. Uns hat dies aber weniger gestört und bewegte sich für einen Audioplayer noch im Rahmen; man sollte aber definitiv keine High-End Smartphone Performance erwarten.
Der Cayin i5 unterstützt fast alle gängigen Audioformate. Neben den typischen Formaten wie MP3, FLAC, WAV, AIFF, M4A, APE, WMA, WMA Lossless, MP2, ACC, OGG, CUE und LRC unterstützt er auch die native SACD-ISO und DSD (DSD64/128) Ausgabe.
Die Firmware des i5 lässt sich sowohl über USB, als auch bequem OTA (over-the-air) über WLAN auf den neusten Stand bringen. Die Verfügbarkeit des OTA Servers war während unseres Tests zwar nicht immer gegeben, dies soll jedoch in naher Zukunft optimiert werden. Ebenfalls schnell funktioniert das Einlesen großer Musiksammlungen – hier waren wir sehr positiv überrascht, viele Audioplayer nehmen sich dafür deutlich mehr Zeit.
Falls man die Abstimmung des Players anpassen möchte, kann man dies anhand einer der mehreren voreingestellten Presets oder dem benutzerdefinierten 10 Band EQ durchführen. Von uns blieb diese Option für den Test aber natürlich unberührt. Zusätzlich hat man die Möglichkeit zwischen fünf verschiedenen digitalen Filtern zu wechseln.

Cayin i5 mit Westone W20

Audio:
Der Kopfhörerausgang des Cayin i5 weist laut unserer Messung eine Ausgangsimpedanz von 0.77 Ohm auf. Damit ist er auch für die Verwendung von Balanced Armature Inears geeignet. Dank des digitalen Aufbaus der Lautstärkeregelung bietet der i5 bereits bei niedrigstem Pegel Gleichlauf. Mit diesen Eigenschaften stünde dem Einsatz des Cayin an empfindlichen Inears eigentlich nichts im Wege – wäre da nicht das Grundrauschen. Inears, wie der Westone W20 oder der StageDiver 2, rauschen in leisen Passagen leider hörbar am i5. Bei höherem Pegel ist das Rauschen nicht mehr wahrzunehmen. Laut Cayin ist man sich der Problematik bewusst und denkt darüber nach per Firmwareupdate einen Super-Low-Gain Modus zu implementieren, um das Grundrauschen für empfindliche Hörer zu minimieren. Bereits die Firmware 1.81 soll das Grundrauschen reduzieren.
Leistung für Bügelkopfhörer hat der i5 jedenfalls mehr als ausreichend. Cayin gibt den Player mit 190 mW in 32 Ohm bei 0.006% THD+N an. Ungeachtet der THD konnten wir den i5 sogar mit beeindruckenden 400 mW in 30 Ohm messen. Ohne angeschlossenen Kopfhörer liegen ganze 4.65 Vrms an der Klinkenbuchse an, am Line-out sind es 1.2 Vrms. Mit den meisten Kopfhörern sollte man also nicht in die Bedrängnis kommen zu wenig Leistung zur Verfügung zu haben.
Klanglich verhält sich der Cayin i5, bis auf das etwas zu hohe Rauschen, komplett unauffällig. Er spielt über den gesamten Frequenzbereich transparent, was auch die sehr guten Messergebnisse bei 16 Bit / 44,1 kHz am E-MU 0404 wiederspiegeln.

Test Cayin i5 – 16 Ohm @~180mV (Stufe 43) Cayin i5 – 30 Ohm @~180mV (Stufe 43) Cayin i5 – NL @~180mV (Stufe 42) Cayin i5 – 16 Ohm @~1V (Stufe 71) Cayin i5 – 30 Ohm @~1V (Stufe 71) Cayin i5 – NL @~1V (Stufe 70)
Frequency response (from 40 Hz to 15 kHz), dB: +0.06, -0.30 +0.06, -0.30 +0.06, -0.30 +0.05, -0.28 +0.05, -0.28 +0.05, -0.28
Noise level, dB (A): -89.6 -89.6 -88.9 -95.5 -95.6 -95.5
Dynamic range, dB (A): 89.6 89.6 88.8 95.1 95.2 95.1
THD, %: 0.012 0.010 0.0092 0.0099 0.010 0.0096
IMD + Noise, %: 0.019 0.017 0.017 0.016 0.016 0.015
Stereo crosstalk, dB: -55.4 -60.2 -85.2 -55.3 -60.2 -85.8

Frequency response
RMAA Cayin i5 - Frequency Response
Der Abfall unterhalb von 30 Hz und jenseits der 10 kHz ist dem Messaufbau geschuldet.

Noise level
RMAA Cayin i5 - Noise

Dynamic range
RMAA Cayin i5 - Dynamic Range

THD + Noise (at -3 dB FS)
RMAA Cayin i5 - THD

Intermodulation distortion
RMAA Cayin i5 - IMD

Stereo crosstalk
RMAA Cayin i5 - Crosstalk
RightMark Audio Analyzer 6.0

Fazit:
Cayin ist es gelungen mit dem i5 einen sehr hochwertig verarbeiteten und schicken Audioplayer zu kreieren. Hingucker sind das schwergängige Lautstärkerad und die Rückseite in Karbonoptik. Dank des Android Betriebssystems ist die Bedienung des Audioplayers intuitiv, zeitgemäßes Streaming ist dadurch ebenfalls möglich. Die Leistung des Players lässt keine Wünsche übrig und treibt die meisten Kopfhörer mehr als ausreichend an. Klanglich bleibt der i5, bis auf sein etwas hohes Grundrauschen (FW 1.5), vollkommen transparent. Mit Bügelkopfhörern lässt sich kein Rauschen wahrnehmen. Mit einem Preis von 650€ liegt der Cayin i5 auf dem Niveau seiner Mitbewerber und liefert dafür eine überzeugende Gesamtperformance ab.

Headflux Team

Über

Das Headflux Team sind die beiden Gründer und Administratoren von Headflux.de: Sebastian und Niklas. Wie sagt man so schön? Vier Ohren hören besser als zwei!

Siehe alle Beiträge von

Ein Kommentar zum Beitrag “Cayin i5

  1. Schön, schön – nur was soll ich mit einem Steinzeitbetriebssystem Android 4.xxx ? Da geht gar nichts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.